Archiv: Endlich Verkehrsentlastung für Starnberg - Bau des B 2 Tunnels jetzt!!!

Unter dem Link https://www.change.org/p/alexander-dobrindt-bundestag-de-endlich-verkehrsentlastung-für-starnberg-bau-des-b-2-tunnels-jetzt wurde eine Online-Petition an Herrn Bundesverkehrsminister Dobrindt gestartet. 

Die Stadt Starnberg braucht eine wirkliche Verkehrsentlastung. Hauptverursacher des Verkehrs ist die oberirdische Bundesstraße mitten durch Starnberg. Zur Entlastung hat der Bund als Vorhabensträger den Bau des B2-Entlastungstunnel geplant. Seit Juli 2008 hat der Tunnel Baurecht. Der Bund steht auch zur Realisierung des Projektes. Das hat er zuletzt im Kommunalwahlkampf 2015 deutlich gemacht. Allerdings hat das Verkehrsministerium des Bundes das Gefühl, dass die Stadt Starnberg die bisher verfolgte und einzig realistische Lösung einer Verkehrsentlastung für die Innenstadt gar nicht haben möchte. Deshalb ist das Projekt bislang auch nicht anfinanziert. Zusammen mit der Westumfahrung, deren Baugebinn unmittelbar bevorsteht, könnte der B2-Tunnel aber die für Starnberg lang ersehnte Entlastung vom Durchgangsverkehr bringen. Das würde auch neues Leben und mehr Lebensqualität in der Starnberger Innenstadt ermöglichen.

Viele sind es leid, von den Befürwortern einer Nord-Ost-Umfahrung ein „Ich glaube, dass eine Nord-Ost-Umfahrung in 6-8 Jahren gebaut werden kann.“ zu hören. Mögliche Nord-Ost-Umfahrungstrassen werden schon seit 25 Jahren abgewandert, aber keine Behörde, die eine Nord-Ost-Umfahrung bauen müsste, hat sich in den letzten 30 Jahren dazu positiv geäußert. Daran werden auch keine neuen Verkehrsentlastungszahlen etwas ändern, denn die Hauptkritikpunkte jeder Nord-Ost-Umfahrung sind in der Beantwortung der Fragen bzgl. FFH- und Wasserschutzgebieten und dem möglichen Baulastträger und Finanzier zu suchen. Um die Beantwortung dieser Fragen haben sich die Bürgermeisterin und ihre Allianz der Umfahrungsbefürworter bislang mit gutem Grund herumgedrückt und versuchen, die entscheidenden klärungsbedürftigen Punkte mittels eines sog. Verkehrsentwicklungsplanes (VEP) soweit wie möglich hinauszuschieben - in der Hoffnung, dass der Bund die Verwirklichung des B2-Tunnels 2016 endgültig aufgibt. Die Befürworter einer Nord-Ost-Umfahrung hatten jetzt über ein Jahr Zeit, entsprechende Weichen zu stellen und ihre Lösung voranzutreiben. Außer den Auftrag zum VEP gab es keinerlei Fortschritt. Dabei geht es um das Wahlkampfthema Nummer 1 in Starnberg.

Das Ergebnisse aus dem beauftragten VEP werden hauptsächlich Fußgänger und Radfahrer betreffen - das ist begrüßenswert. Die Daten zum Autoverkehr werden letztlich nochmals aktualisiert und sich die Erkenntis wiederholen, dass sowohl Tunnel als auch Nord-Ost-Umfahrung rein rechnerisch Verkehrsentlastungen bringen werden. Das war allerdings auch schon vorher bekannt. Alle anderen bestehenden Probleme einer möglichen Nord-Ost-Umfahrung werden vom VEP nach aktuellem Stand gar nicht behandelt und ausgeblendet. Am Ende wird die Stadt aber nicht um die Klärung der entscheidenden Fragen umhin kommen.

Der Leiter des Staatlichen Bauamt hat zuletzt im Oktober 2015 deutlich gemacht. Am Ende wird es heißen: "Nichts oder der Tunnel." Mit dieser Petition soll deshalb ein Zeichen gesetzt werden, dass der B 2 Tunnel unabdingar ist für eine verkehrliche Entlastung der Starnberger Innenstadt. Mit der Petition soll ein Zeichen gesetzt werden, dass der B 2 Tunnel sowohl in Starnberg als auch außerhalb von Starnberg unterstützt wird. Die B 2 wird nicht nur von Starnbergern genutzt. Diejenigen in Starnberg aber auch außerhalb Starnbergs, die weniger Verkehr in Starnberg wollen, gleichzeitig aber auch eine attraktive und lebenswerte Innenstadt, können mit dieser Petition einfach und formlos ihre eigene Meinung zum Ausdruck bringen.

Für Rückfragen stehen gerne zur Verfügung.

Dr. Jürgen Busse, dr.juergen.busse@t-online.de

Dr. Thorsten Schüler, schueler@thosch.com

Dateianhang